Sie sind hier:  Start » Presse

20 Jahre PolymerTechnik Ortrand GmbH (PTO) – Unternehmensfamilie feiert Erfolgsgeschichte

"PTO läuft vorweg, nie hinterher"

Folgender Artikel ist erschienen in der Lausitzer Rundschau vom 23.08.2016; Autorin: Kathleen Weser:

20 Jahre PTO - Unternehmensfamilie feiert Erfolgsgeschichte

Große Stärken der PolymerTechnik Ortrand (PTO) sind geballtes Fachwissen und Wertschätzung  jedes Mitarbeiters

20 Jahre PTODas Erfolgsrezept der PTO-Familie ist einfach: ein fairer, respektvoller und wertschätzender Umgang mit jedem Mitarbeiter in einer Mannschaft, die Erfolg und Misserfolg teilt und auch gemeinsam trägt - und vor allem daran wächst. Das erklärt Kirsten Schmaler, die Geschäftsführerin des Unternehmens PolymerTechnik Ortrand (PTO) so selbstverständlich wie sichtlich stolz. Und das ist beim Mitarbeiterfest zum Firmenjubiläum allseits zu spüren.

Zwischen 400 und 500 Besucher hat das Unternehmen PolymerTechnik Ortrand am Wochenende empfangen. Vor allem die Familien der Mitarbeiter, aber auch Neugierige haben den Blick hinter die Betriebstore in die modernen Produktionshallen riskiert.
Vom früheren Gummiwerk, das in den Köpfen der Menschen noch präsent ist, ist hier nichts mehr zu erkennen. 1927 war es von Gustav Schwarzwald gegründet worden. Bis zu 400 Frauen und Männer haben seit den 70er Jahren hier gearbeitet. Doch den unrentablen Volkseigenen Betrieb (VEB) nach der Wende zu privatisieren, ist nicht gelungen. Drei Männer haben nach der Schließung Mut und Courage bewiesen - und mit sechs Mitarbeitern den Neustart gewagt. Das ist 1996 die Geburtsstunde des Unternehmens PolymerTechnik Ortrand gewesen. Und sie haben das Kind geschaukelt - und groß gemacht. Mit lokaler Kraft und einer regional beispiellosen Erfolgsgeschichte. Die ist jetzt gebührend gefeiert worden.

Die neue Beschichtungsanlage, eine Streichmaschine, ist zum 20. PTO-Geburtstag mehr Kulisse als Arbeitsplatz. In der Produktionshalle sind die Mitarbeiter und ihre Partner versammelt. Die Stimmung ist locker, das Büfett duftet verführerisch - und Chefin Kirsten Schmaler richtet das Wort an ihre PTO-Familie. Die Tettauerin, die vor 14 Jahren in der Entwicklungsabteilung angefangen hatte, ist sichtlich stolz auf die gelebte Unternehmenskultur. Die fachliche Kompetenz und Erfahrung der Mannschaft würdigt sie ebenso wie deren unglaubliche Flexibilität. Und der Buschfunk funktioniere hervorragend, merkt sie schmunzelnd an. ,,Unsere Mitarbeiter denken mit und haben Herausforderungen in der Produktion manchmal schon eher gemeistert, als sie in der Verwaltung abschließend diskutiert sind", lobt sie. Engagiert werden auch kleine Kunden auf den Punkt bedient. ,,Damit haben wir uns einen guten Ruf am Markt erarbeitet", sagt Kirsten Schmaler. Mit „individueller Vielfalt" beschreibt sie das Unternehmensmotto. Der Wille zum gemeinsamen Erfolg ist auch an diesem festlichen Abend in der Werkhalle spürbar. Zweifelsfrei ist das neben geballtem Wissen im Produktionsprozess die große Stärke von PTO. ,,Gesunde, fröhliche und engagierte Mitarbeiter, eine stabile Auftragslage und möglichst bald eine zeitgemäße Straße" zum Firmengelände in Ortrand wünscht sich die Geschäftsführerin für die nächsten erfolgreichen 20 Jahre und eine sichere Zukunft.

Den Ausbau des maroden kommunalen Verkehrsweges mahnt das Unternehmen als größter Gewerbesteuerzahler in Ortrand elegant bei den Stadtverordneten an. Silvio Schielinski (BVO), der stellvertretende Bürgermeister, ist unter den Gratulanten zum Firmenjubiläum und geeigneter Adressat. Vor der Sommerpause hatte Stadtoberhaupt Niko Gebel (CDU) den Straßenneubau erstmals auf die Investitionswunschliste gesetzt - noch ohne verbriefte Priorität und Zeitplan.

Die positive Entwicklung in Ortrand würdigt auch Harald Ossendorff als Vertreter des Mutterhauses, der Hübner-Gruppe, ausdrücklich. ,,PTO läuft vorweg, nie hinterher", stellt er fest. Ossendorff begleitet, unterstützt und striezt die Lausitzer auch - wie die Ortrander Polymertechniker unverblümt bestätigen. Vor zehn Jahren hatte die Hübner Gruppe nach dem Verlust eines langjährigen Partnerunternehmens in Hamburg an einen unmittelbaren Mitbewerber auf der Suche nach einem alternativen neuen Hersteller der Faltenbalgstoffe für den Fahrzeugbau das Ortrander Unternehmen gefunden. Mit wehenden Fahnen war die Partnerschaft, die den Verlust der Eigenständigkeit mit sich brachte, seitens des Unternehmens PTO nicht eingegangen worden. ,,Mehr als zwei Jahre haben wir verhandelt", erinnert Harald Ossendorff. Doch der Weltmarktführer in diesem Segment hat überzeugt und lässt nun etwa die Hälfte des Grundmaterials im brandenburgischen Ortrand herstellen. In deutlich zweistelliger Millionenhöhe ist das Werk modernisiert worden. ,,Das ist allein das Verdienst der Ortrander, das Geld ist hier erarbeitet und nicht als Gewinn an die Mutter ausgeschüttet, sondern investiert worden", betont Harald Ossendorff. In zehn Jahren ist der Umsatz mehr als verdoppelt worden - durch die hoch motivierten Mitarbeiter der PTO-Familie, die den Erfolg und auch sich deshalb zu Recht feiert.  

PTO im Detail:

Zwischen 1,2 und 1,5 Millionen Quadratmeter beschichtetes Gewebe stellt die PolymerTechnik Ortrand GmbH (PTO) jährlich her. Zeltplanen, Transportbänder für die Industrie und auch Stoffe für Schürzen in der Lebensmittelindustrie werden aus den Produkten gefertigt. Mit Kautschuk, Elastomer und auch Silikon werden die Gewebe beschichtet. Letztere Stoffe werden wegen ihrer Hitzebeständigkeit verstärkt von der Industrie nachgefragt. Auch Material für Schläuche und  Dichtungen, die im Fahrzeugbau eingesetzt werden, wird produziert. Und Faltenbalgstoffe aus Ortrand kommen weltweit in Bussen und Bahnen zum Einsatz.

Mitte der 90er-Jahre hatte das Ortrander Gummiwerk nach mehreren gescheiterten Privatisierungsversuchen schließen müssen. 1996 haben drei Gesellschafter mit sechs Mitarbeitern den Neustart gewagt - und eine damals unvorstellbare Erfolgsgeschichte ein geläutet. 827000 Euro schwer ist der Umsatz des Unternehmens PolymerTechnik Ortrand im ersten Geschäftsjahr gewesen. Ein Jahrzehnt später ist die Firma in die Hübner-Gruppe aus Kassel integriert worden. Als Partner auf Augenhöhe. Im nunmehr 20. Jahr stehen 140 Beschäftigte beim Spitzenhersteller von beschichteten Geweben in Lohn und Brot. Die Umsatzerwartung für das laufende Geschäftsjahr liegt laut Geschäftsführerin Kirsten Schmaler bei 22 Millionen Euro.