Sie sind hier:  Start » Aktuelles

PTO in den Medien » Lausitzer Wirtschaft berichtet » Berufsstart nach Maß in der Heimat

Folgender Artikel über PTO erschien in der Lausitzer Wirtschaft vom 08.09.16:

Berufsstart nach Maß in der Heimat

Artikel über PTO in Lausitzer Wirtschaft 08.09.2016Chancen auf attraktive Ausbildungsplätze in der Lausitz jetzt so gut wie nie zuvor

Tom Sombeck aus Schwarzheide (19) hat sein Walzwerk in der Produktionshalle des Unternehmens PolymerTechnik Ortrand (PTO) im Griff. Der Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik hat frisch ausgelernt und gute Perspektiven in seinem Ausbildungsbetrieb. Auch dem fällt es allerdings immer schwerer, potenziellen Fachkräftenachwuchs zu gewinnen.

Von Kathleen Weser

Ortrand. Den Kalander kennt Tom Sombeck aus dem Effeff. Die Maschine mit vier beheizten Walzen erzeugt einen dünnen Elastomerfilm, der mustergültig auf das Gewebe gepresst wird. Denn der Verfahrensmechaniker hat die automatische 4-Walzen-Anlage mit korrekten Arbeitsanweisungen gefüttert. Die Mischung wird akkurat aufgebracht, stellt ersichtlich zufrieden fest. ,,Mir macht die Arbeit Spaß", sagt er. Im Juli hat er ausgelernt. Das Vertrauen in seine Fähigkeiten und die Hilfsbereitschaft der Kollegen seien groß.

Zwischen 1,2 und 1,5 Millionen Quadratmeter beschichtetes Gewebe stellt die PolymerTechnik Ortrand GmbH jährlich her. Die Umsatzerwartung für 2016 liegt bei 22 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt derzeit etwa 140 Mitarbeiter. Zeltplanen, Transportbänder für die Industrie, Stoffe für Schürzen in der Lebensmittelindustrie und Material für Schläuche und Dichtungen, die' im Fahrzeugbau eingesetzt werden, werden produziert. Mit Kautschuk, Elastomer und auch immer stärker nachgefragtem Silikon werden die Gewebe beschichtet. „Ein fairer, respektvoller und wertschätzender Umgang mit jedem Mitarbeiter in einer Mannschaft, die Erfolg und Misserfolg teilt und auch gemeinsam trägt und vor allem daran wächst" das ist Unternehmensphilosophie. Das betont Geschäftsführerin Kirsten Schmaler. Und Tom Sombeck bestätigt das aus eigener Erfahrung. Mjt der Ausbildung und dem Job im Werk sei sein Start ins Berufsleben wirklich einer nach Maß. Dabei habe er als Schüler damals den Ernst der Lage lange ignoriert. Praktika, die die berufsorientierte Oberschule Ruhland forciert, hatten Tom Sombeck zum Kunststoffverarbeiter Feurer Febra in Schwarzheide, in eine Tischlerei und auch eine Kindertagesstätte geführt. Der Produktionsbetrieb, der Verpackungslösungen herstellt und Kunststoffe beispielsweise zu Sonnenblenden in Fahrzeugen verarbeitet, hatte sein Interesse geweckt. Mehr als zehn Bewerbungen hat er an Betriebe der Kunststoffbranche versendet.

Sehr spät, wie er sagt. PolymerTechnik Ortrand reagierte zuerst. „Nach dem Vorstellungsgespräch hatte ich ein gutes Gefühl und habe auch sofort zugesagt", erzählt der Schwarzheider, der in der Lausitz fest verwurzelt ist und auch in der Heimat bleiben will. Der tägliche Weg zur Berμfsschule und dann zur Arbeit sel für viele Lehrlinge in der ländlichen Region mit einem spärlich organisierten öffentlichen Nahverkehr ein echtes Problem. Die Nähe zum Arbeitsort sei für Auszubildende, die noch keinen Führerschein haben können, deshalb sehr entscheidend. ,,Ich hatte das Glück, dass die Kollegen mich damals immer mitgenommen haben", sagt er dankbar. Den Facharbeiterabschluss hat Tom Sombeck mit „Gut" bestanden. ,,Die Theorie liegt mir weniger, praktisch bin ich sehr gut", erklärt er. Grundkenntnisse in Mathematik, Physik und Chemie und auch der englischen Sprache seien wichtig für seinen Beruf. ,,Die Anlieferer von Waren kommen aus ganz Europa. Da müssen wir uns mit mehr als nur Mimik und Gestik verständigen können", bestätigt er lachend. In den Job selbst wachse man selbst aber wirklich erst nach der Ausbildung mit der täglichen Arbeit richtig rein.

Aufgeschlossene Schulabgänger mit der Neugier auf Neues und Lust, sich in ein gutes Team einzubringen, sind bei PTO in dem interessanten und vielschichtigen Beruf nach wie vor gesucht. Das erklärt Dorit Schultz, die Personalchefin des Unternehmens. Neben dem Wissen über die Eigenschaften und Verarbeitungsmöglichkeiten von Elastomeren werden auch Kenntnisse und Fähigkeiten im Kunststoffschweißen, Grundlagen in der Metallverarbeitung, der Pneumatik und Hydraulik erlernt und praktisch angewendet. Und PTO verfolgt natürlich das Ziel, Fachkräfte unbedingt an den Betrieb zu binden. Die Vergütung orientiert sich am branchenüblichen Tarifvertrag. Zusätzlich gibt es Urlaubsgeld im Juni, eine Erfolgsprämie im Januar sowie eine Sonderzahlung im November.

Ausbildungsmarkt:

In der Lausitz sind laut der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus dem demografischen Wandel zum Trotz zum neuen Ausbildungsjahr zwei Prozent mehr neu besetzte Lehrstellen registriert als im Vorjahr. 280 Lehrstellen sind noch frei - hauptsächlich in Gastronomie und Handel. Der Trend zum Studium wird stärker. Und die Vertragstreue lässt nach. Nicht alle jungen Leute treten die Ausbildung an. Deshalb sind auch bei namhaften Unternehmen schon vergebene Lehrstellen wieder frei. Die Chancen auf gute Ausbildungsplätze sind derzeit so gut wie nie.

 

Quelle: Lausitzer Wirtschaft, 08.09.16